Forschung

Wissen hilft
heilen

Forschung für Menschen

Forschung für den medizinischen Fortschritt

Schutzimpfungen, Computer- und Magnetresonanztomographie, Genanalyse und Endoskopie, Bypass und Dialyse, Antikörper, künstliche Gelenke, Organ- und Stammzelltransplantation – die Liste medizinischer Innovationen der vergangenen Jahrzehnte ist schier unendlich lang. Alle zusammen haben maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Lebenserwartung in Deutschland seit Beginn des 20. Jahrhunderts in etwa verdoppelt hat. Ohne Forschung wäre dieser medizinische Fortschritt nicht denkbar. Vorreiter und wichtigste Akteure der medizinischen Forschung in Deutschland sind die Medizinischen Fakultäten im Verbund mit den Universitätsklinika.

Rund fünf Milliarden Euro wenden Medizinische Fakultäten und Universitätsklinika jährlich für Forschung und Lehre auf – ein Viertel ihres gesamten Budgets. In ihren Forschungslaboren oder auch direkt am Krankenbett entwickeln sie neuartige Technologien sowie ein immer differenzierteres Verständnis von Lebensprozessen in Krankheit, Gesundheit und Heilung. Die Kenntnisse über das komplexe Zusammenspiel im Organismus, aber auch von Individuen und Gesellschaft ermöglichen neue, effiziente und schonende Methoden in Diagnostik und Therapie und helfen zunehmend, viele Krankheiten und deren unliebsame Folgen zu vermeiden.

Die Säulen der Forschung

  • Biomedizinische/Krankheitsbezogene Grundlagenforschung geht den physikalischen, molekularen, zellularen und genetischen Eigenschaften und Wechselbeziehungen in und zwischen Organismen auf den Grund.
  • Präklinische Forschung sucht gezielt nach neuen Wirkstoffen und Behandlungsmethoden im Labor, einschließlich Untersuchungen zu Toxizität, Wirksamkeit und Verträglichkeit am Modellorganismus.
  • Klinische Forschung* überprüft die Wirksamkeit und Verträglichkeit neuer Medikamente und Therapien an gesunden Probanden und an Patienten.
  • Translationale Forschung verbindet Grundlagenforschung mit klinischer Forschung, d.h. Krankheitsmechanismen werden gezielt auf potenzielle neue Ansätze für Diagnostik und Therapie hin erforscht.
  • Präventions- /Versorgungsforschung stellt Lebensweise, Gesundheit und die medizinische Versorgung von Einzelnen und der Bevölkerung unter Alltagsbedingungen in den Mittelpunkt und entwickelt, mit Blick auf Qualität, Kosten und Nutzen, tragfähige Präventions- und Versorgungskonzepte.